Hamburg

Noch ein TRAVEL – Post – zurzeit bin ich aber auch viel auf Achse – so wie ein Wochenende im Februar in Hamburg bei einer guten Freundin, die übrigens auch bloggt: Jenny

DSC_0060DSC_0021DSC_0040DSC_0067DSC_0041DSC_0038DSC_0011DSC_0009DSC_0062DSC_0061

Aber wie habe ich die Tage in Hamburg verbracht?

Freitag:
Freitag kam ich nachmittags in Hamburg an, Jenny hat mich abgeholt und wir haben erst einmal eingekauft und gekocht, weil wir beide ausgehungert waren: Es gab Reispfanne mit Gemüse und Sahnesoße, so lecker! Danach hatten wir ganz viel Gequatsche zu erledigen, wir waren beide ko von der Fahrt, sind dann doch nichts mehr trinken gegangen sondern mit selbstgemachten Cocktails ins Bett gewandert, haben ganz #opferlike GNTM nachgeschaut (diese Sucht, haha) und relativ früh geschlafen.

DSC_0044DSC_0033DSC_0063DSC_0058DSC_0064DSC_0057DSC_0065DSC_0035DSC_0054DSC_0049DSC_0007DSC_0012

 

Samstag:
Samstag konnten wir so früh aufstehen und sind Richtung Hamburg gefahren. Wir haben die obligatorischen Touripunkte (HafencitySpeicherstadt abgeklappert), alles zu Fuß erkundet und sind fast durchgefroren. So konnte ich wieder einige Einblicke von Hamburg gewinnen.

Danach sind wir zur Schanze gefahren #meinhipsterherzschlägthöher, ein wunderschönes süßes kleines ranziges Viertel voller kleiner Läden & Boutiquen, diversen Essensmöglichkeiten wie Das Dorf (diverse Einrichtungsgegenstände), Fräulein Wunder (Kleidung), Baqu (Interior) , Zardoz (Schallplatten)und der Edited Store. 

Danach hatten wir tierisch Hunger und sind zum Atelier F gelaufen, was ich schon ewig ausprobieren wollte. Ich hatte den Ziegekäseburger im Körnerbrötchen (gratinierter Ziegenkäse mit Honig-Walnusskruste, Rucola, Feigensenf und Zwiebeln) mit einer Ofenkartoffel & Sourcream. – nur zu empfehlen.

Nach dem Essen sind wir noch zur Mönckebergstraße und haben ein bisschen geshoppt. So gegen 18.00 hatten wir dann genug und sind nachhause gefahren. Jenny war dann noch zum Handball schauen verabredet und ich habe die abendliche Gelegenheit genutzt, meinen geplanten 8 km Lauf zu absolvieren um meinen Trainer nicht zu verärgern.
Nach dem Lauf und den Handball kamen Sören und Jenny dann mit Döner bzw in meinem Fall Fleisch & Salat und etwas Bier.
Wir haben dann gegessen und getrunken und sind so gegen 23.00 los auf die Reeperbahn oder auch Kiez gefahren, wo wir im Thomas Read waren – ein richtig cooler Club mit integriertem Irish Pub. Dadurch dass Jenny auf der stattfindenden Single Party relativ schnell eine männliche Begleitung gefunden hat, sind Sören und ich noch entspannt was trinken gegangen und er hat mir die nächtliche Reeperbahn um 03.00 morgens gezeigt haha. Wir waren dann doch lange weg, sodass Jenny uns schon gesucht hat, wir noch entspannt einen Döner gegessen haben, es nicht mehr zum Fischmarkt geschafft haben, weil wir so müde waren und dann um 06.00 im Bett lagen.

IMG_1074IMG_1076IMG_1111IMG_1133IMG_1229

Sonntag:
Sonntag wurde ehrlich gesagt fast nur von Samstag recovert, der Abend Revue geschehen lassen und mittags haben wir uns aufgerafft, gefrühstückt und ein paar Fotos gemacht, die ihr bald alle sehen werdet, ich bin so in Jennys Kameraskills verliebt!

Abends gings dann (leider) nachhause.
Hamburg – auf ein baldiges Wiedersehen

Außerdem könnt ihr hier mein Hamburg FMA anschauen, ich freue mich wenn ihr mal vorbeiklicken würdet.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s