refresh your mind

21 grad, sonne, Sonnenschein, ein bisschen wind… könnte dieser Tag besser sein?
Eigentlich nein, aber ich hab  mal wieder das Glück ne dicke fette Erkältung erwischt zu haben – good job me! haha
IMG_7911
Aber who cares? Hat auch seine Vorteile, denn eigentlich hätte ich heute arbeiten müssen, so konnte ich wenigstens ein paar stunden die Sonne ausnutzen auf der Terrasse, mein Buch fertig lesen (und ein neues beginnen) und an meinem noch nicht vorhanden Tan arbeiten – also who am I to complain?

IMG_7893
Was fehlt also noch an so einem wunderschönen Tag?
GENAU, das perfekte Getränk!
Ich bin ehrlich gesagt kein großer Fan Softdrinks oder ähnlichem und mixe mir daher meistens selbst was kleines zusammen, da nur Wasser auch dann mal langweilig wird.
Aufgrund dessen, dass ich noch krank bin musste ein „Immunbooster“ her, und was könnte da besser sein als die altbewährte Zitrone.
Also die Zitrone ausgepresst, mit warmen Wasser übergossen, ein paar Apfel-, Zitronen-, Limettenscheiben, Minzblätter und ein bisschen Ingwer ins Glas und fertig ist das warme Erfrischungsgetränk!
JA, WARM!
Denn warme (nicht heiße) Getränke sind einfacher für den Körper zu verarbeiten, als extrem kalte Getränke.
Daher nicht zum Getränk aus dem Kühlschrank greifen, sondern mindesten zur Raumtemperatur, euer Körper wird es euch später danken!
IMG_7895

So, ich begebe mich nun wieder auf meinen Sonneplatz und genieße meinen leckeren selbstgerechten Immunbooster.
Wem das alles übrigens zu sauer ist, der kann gerne ein bisschen Honig oder Aganvendicksaft hinzugeben!

Sending you lots of love, xxx.

LARAKRISTIINA

Advertisements

One of the best lessons you can learn in life is to master how to remain calm.

Yes, Yes, Yes, mich gibt es auch noch und von mir werdet ihr jetzt auch definitiv mehr zu sehen bekommen, da ich mich nun intensiv mit diesem blog, der Fotografie und meinem hoffentlich zukünftigen Studium beschäftigen möchte.

In den letzten Wochen habe ich einige Entscheidungen getroffen die mein Leben extrem beeinflusst haben, aber dazu (vielleicht) wann anders mehr.

Heute möchte ich euch eine super leckere (und sogar gesunde) Frühstücksidee präsentieren, die ich auch heute morgen das erste mal gebacken und kreiert habe, da ich heute morgen mit zwei sehr guten Freunden ganz spontan gefrühstückt habe.
Es gab wirklich alles was das herz begehrt, vom herzhaften Brötchen bis zu diesen süßen Blueberry-Rasberry-Bars und wir hatten echt einen wunderschönen Vormittag.

IMG_7688

IMG_7707
So aber nun genug davon und auf zum Rezept:
ca. 2 Cups Haferflocken
ca. 2 Cups Dinkel- oder Vollkornmehl
ca. 1/2 cup Margarine und 1/2 cup kokosöl
(kann aber auch alles andere sein, Avocado ist noch eine sehr gute gesunde Variante)
Ahornsirup nach Gefühl
Und so viele (gefrorene) Beeren wie ihr bock habt, ich hatte ca 2 Cups –
1 cup Blaubeeren und 1 cup Himbeeren

Ofen auf ca 180 grad vorheizen
Mehl, Haferflocken, Margarine (geschmolzen) und ahornsirup vermischen und gut durchkneten.
2/3 des Teiges als Boden verwenden
(am besten eine auflaufform verwenden)
dann die Beeren mit ein wenig ahornsirup vermischen und auf dem Teig verteilen
nun den Rest des Teiges als Streusel drüber verteilen
und voila
Nun ca 30 minuten in den Ofen und fertig sind eure Bars.
Am besten noch kurz abkühlen lassen und dann zurecht schneiden und schön anrichten.

IMG_7712

Try it und lasst mich wissen wie es geworden ist.
Ich werde mich nun weiter mit meinem zukünftigem Studium beschäftigen und später noch ins Boxen gehen.

Sending you lots of love, xxx.

LARAKRISTIINA

Munich

DSC_0007DSC_0008DSC_0012
DSC_0014DSC_0015

Ich habe letzte Woche vier Tage in München verbracht – und muss zugeben, dass ich dabei das erste Mal in den Genuss kam, München zu erleben. Zwar war ich einmal 2013 auf dem Oktoberfest dort, habe aber kaum mehr gesehen als die Theresienwiese.
Dadurch dass ich bei einer Freundin zu Besuch war, habe ich so ein richtiges Münchenfeeling bekommen, auch wenn wir natürlich die typischen Touri-Dinge unternommen haben. Deswegen besuche ich auch gerne Freunde anstatt in Hotels zu wohnen: man fühlt sich einfach mehr zuhause.

DSC_0017DSC_0021

Doch was kann man Cooles in München machen? Ausreichend – sodass wir an jedem Tag volles Programm hatten.

Sightseeing:
An typischen Sehenswürdigkeiten gibt es natürlich den Marienplatz und den Stachus. Am Marienplatz ist immer Hektik und er war auch immer ein Stop für uns – sei es um die Ubahnen zu wechseln oder andere Viertel kennen zu lernen. Am Marienplatz findet gefühlt das ganze Leben in München statt. Auch über den Viktualienmarkt sind wir geschlendert und konnten viele Lebensmittel bestaunen, ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich schaue immer gerne Essen an, haha. Auch am bekannten Dallmayr Haus sind wir vorbeigelaufen, sind kurz durch den Englischen Garten spaziert – es hat leider geschneit und war eiskalt, so dass wir schnell wieder ins Warme geflohen sind. Zudem haben wir eine Runde am Deutschen Museum gedreht, welches ich unbedingt noch besuchen will – Es war definitiv nicht mein letzter Besuch in München! Die Frauenkirche haben wir nur von außen gesehen, stattdessen waren wir in der St Michael Kirche, weil Marieke meinte, dass sie von innen viel schöner ist – und sie hatte Recht: Ich schaue nicht so gerne Kirchen an, aber diese hat mich wirklich beeindruckt.

Einen Tag haben wir bei strahlendem Sonnenschein am Starnberger See verbracht und uns dabei wie im Sommerurlaub am Meer gefühlt. An einem Tag waren wir zudem zum Shoppen im Univiertel, in der Türkenstraße und am Gärtnerplatz, aber dazu gleich mehr.

Feiern waren wir einmal und zwar im Call me Drella – ich fands richtig cool, überhaupt nicht versnobt und die Musik war klasse.

 

IMG_3165IMG_3166IMG_3176IMG_3267IMG_3319IMG_3338

 

Food:
Ich habe in München nur gut gegessen, sei es, dass Marieke mich bekocht hat oder wir essen gegangen sind. Das berühmte Daddys Long Legs habe ich noch nicht ausprobiert und ein Besuch steht definitiv auf der To Do Liste beim nächsten Mal. Stattdessen waren wir im Verrückten Eismacher – ein super Eisladen, bei dem es total leckere Sorten gibt (ich hatte Lindt & Schoko – Erdnuss), aber auch super ekelhafte wie Matjes, Döner und Käsespätzle.

Burger habe ich in München zweimal gegessen – einmal mit den Mädels vorm feiern im Lucky Who, dort hatte ich einen indisch angehauchten Chickenburger im Naan Brot mit Süßkartoffelpommes und einmal mit einem Freund in der Hamburgerei, dort hatte ich einen klassischen Burger mit Guacamole und normalen Pommes – beide Burger fand ich super lecker und etwas Besonderes. Außerdem haben wir am Starnberger See im H’ugos Beachclub einen Chai Latte getrunken und den Ausblick genossen.

IMG_3486IMG_3502IMG_3503DSC_0083
Shopping
Geshoppt habe ich in München fast nichts, weil ich zurzeit versuche, nicht noch mehr Zeug in meinem Kleiderschrank anzuhäufen, aber wenn ich gewollt hätte, hätte ich mich totgekauft. Es gibt natürlich alle Standardläden, die man gewohnt ist – ua. auch Urban Outfitters, wo man mich, Lara und Fiona immer antrifft und COS; aber auch Brandy Melville und Subdued. Coole Sneaker gibts bei TINT und Thomas Schuhe. Generell ist zum Shoppen der Gärtnerplatz mit seinen kleinen Boutiquen super geeignet, er hat mich total an das Belgische Viertel in München erinnert. Es gibt auch einen Pick & Weight Store, wo man Second Hand Kleidung nach Gewicht kaufen kann, meine Lieblingsboutique war definitiv der Capricorn Store und coole Möbel und Accessories gibts bei KARE.

 

Also: München – ich komme definitiv wieder. Wart ihr schon einmal in München?

DSC_0024DSC_0027DSC_0031DSC_0033DSC_0038DSC_0039DSC_0040DSC_0041DSC_0042DSC_0045
DSC_0061DSC_0063

thumb_DSC07897_1024

I miss everything, everything but you.

Wie lange ist es her, dass ich einen kompletten Tag in meinem Bett verbracht habe? Im Bett gefrühstückt, Filme und Serien geschaut und einfach mal entspannt habe. Ich würde einfach mal so ganz dreist behaupten…viel zu lange!
Früher kam das mindestens alle zwei monate mal vor und zu hochzeiten mit meinem damaligen langjährigen Freund sogar eine zeitlang jedes Wochenende..

random

orchids

Heute bin ich (leider) gezwungen dazu meinen Tag in meinem Bett zu verbringen, alleine, da ich mir blöderweise meine Bänder am Knie überdehnt habe, aber es gibt definitiv schlimmeres. Und es tut mir verdammt gut einfach mal zu entspannen, denn seit ca einem halben Jahr habe ich nicht mehr so wirklich entspannt, da ich ein ernsthaftes workaholic problem habe, haha! Nein, so schlimm ist es nicht, aber Ausbildung, Nebenjob und dann noch ein bisschen Sport nebenbei zähren dann doch manchmal ganz schön an meinen Kräften und Nerven und wenn man mal einen Tag frei hat, dann möchte ich an diesem auch unbedingt was mit meinen liebsten Freundinnnen unternehmen und nicht mein Bett hüten.

golden

nummyyyyy

Nun sitze hier also in meinem Bett vor meinem Mac nach einem riesigem Frühstück(siehe Bilder) und einem kalten Stück Pizza mit Hummus (kann ich nur empfehlen) als Nachtisch und schaue Sex and the City.

Ich muss ehrlich sagen es tut gut einfach mal nichts zu machen, das Leben zu genießen und zu realisieren wie glücklich ich mich schätzen kann einfach mal die Seele baumeln zu lassen und keine Verpflichtungen an niemanden zu haben. Denn für lange Zeit ist es mir wirklich schwer gefallen damit klar zu kommen „alleine“ zu sein und nicht jemanden twentyfourseven um mich herum schwirren zu haben.

room

details

Falls ihr euch eigentlich fragt was ich da alles auf meinem Teller habe…
insgesamt 2 Brote bestrichen mit Ziegenkäse, Avocado, körnigem Frischkäse, Erdnussbutter und selbstgemachter Hummus, dann jeweils noch ein paar Toppings drauf, ein wachsweiches Ei dazu, ein bisschen Rucola, Blaubeeren und Tomaten und voila, fertig ist das weltbeste Frühstück der Welt. Achso und ganz viel Pfeffer nicht vergessen, denn ich bin total der Pfeffermensch!
Der Hummus bekommt auch noch einen ganz eigenen Beitrag demnächst, denn ein Leben ohne das perfekte Hummusrezept wäre kein schönes Leben.

fooooood

unscharf

Ich werde nun also weiter Sex and the City schauen und morgen das ganze dann wiederholen. Ich hoffe ihr habt ein spannenderes aber genauso entspanntes Wochenende wie ich.

Sending you lots of love, xxx.

LaraKristiina